Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Sockenhoernchen
   Eine gute Freundin

Webnews



http://myblog.de/elicaroma

Gratis bloggen bei
myblog.de





25.04.2008 Bombus ovis II

Zaunteil 2 war heute dran, mit Hendry zusammen waren wir in zwei Stunden mit den restlichen beiden Teilen fertig. Was habe ich euch gesagt? Über Thom sage ich jetzt mal nichts, außer vielleicht, er hat sich bemüht.... Das darf jetzt jeder von euch selber interpretieren. Sogar die Netze an den beiden Stellen, wo der Zaun den Bach überquert, haben wir angebracht. Jetzt werden die Schafe sich nicht verhedern oder irgendwo stecken bleiben.


Anschließend nach einer kleinen Pause mit heißem Tee bzw. Kaffee und Brot mit braunem Käse haben wir angefangen, die Schafe zu scheren. 17 von 61 haben wir geschafft. Hendry schert und ich halte die Wolle. Thom krault das Schaf. Nachdem der größte Teil an einem Stück weg ist, kommt die Feinarbeit. Dabei halte ich den Schwanz fest, damit Hendry sieht, was er da tut. Außerdem gibt’s auch gleich die Geburtsvoruntersuchung mit dazu. So weiß Hendry ungefähr, ob er die Lämmer von Hand aufziehen muss, oder ob die Mutter genug Milch für beide hat. Wenn sie mehr als zwei hat, wird das dritte oder auch gerne mal vierte sowieso mitgenommen.


Wir hatten eine neue Mutter, mit zwei Lämmern, die sehr süß, sehr klein und nicht besonders wollig sind. Eher unwollig sogar. Sie haben ganz kleine Löckchen, die aber sehr hart und trocken sind. Nur der Kopf und die Beine sind ein wenig flauschig und weich.


Achja, ein herzliches Dankeschön muss ich noch loswerden. Gestern ist ein Päckchen von unseren Obermietern angekommen. Mit Schokolade und Süßigkeiten, einem selbstgebastelten Schmetterling von Emily und Lipgloss. DANKE!

5.5.08 22:14


26.04.2008 Saue klippe

Ich kann keine Schafe mehr sehen. Erst wars heute ganz lustig, die Schafe zu scheren, aber nach einer Weile hat man echt absolut keinen Bock mehr. 25 Stück mehr oder weniger am Stück. Manchmal ist Hendry besessen, wirklich. Danach waren wir in Hellosan (dem Haus, in Hellosan befinden wir uns ja die ganze Zeit) und haben dort gegessen, weil es da bequemer war. Dann ist Thom endlich nach Hause gegangen und ich habe zusammen mit Hendry noch drei Schafe geschoren, dann war endgültig Schluss. Sechs Stunden in diesem verdammten Stall... Wenigstens sind jetzt nur noch 16 übrig, die mache ich morgen alleine mit Hendry.


Wir haben eine neue Mutter, mit einem kleinen Schreihals, echt knuffig. Irgendwann letzte Nacht, Hendry war da, der Rest von uns hat geschlafen. Überhaupt schlafe ich hier immer wie ein Stein. Die könnten um mich herum das Haus abbrennen, ich würde es nicht merken. Hendry und Marita fragen morgens dann immer, ob ich Frey auch gehört hätte, weil sie mal wieder einen Fuchs die halbe Nacht angebellt hat, aber ich kriege nichts mit. Ich wache hin und wieder nachts auf, aber dann drehe ich mich um und schlafe weiter, weil nichts war. Schon merkwürdig.


Während wir Schafe geschoren haben, hat Marita aus 25 kg Fischfilet (Torskfisk, Kabeljau) fiskkaker selber gemacht. Einfach den Fisch zusammen mit Zwiebeln, Salz, Muskatnuss (muskatnøtt) sowie laubærblad und Milch in die Küchenmaschine werfen und dann fünf Minuten lang zu feinem Brei verarbeiten lassen. Nun den Brei zu Kakern formen und in der Pfanne anbraten. Wenn sie abgekühlt sind, in Gefrierbeutel packen und ab in den Gefrierschrank damit.


Achja, und ich habe gelernt, dass schwarze Nasen zu den norwegischen Schafen der Rasse norsk hvitt sau gehören, die in unserer Herde vorherrscht. Die rosa Nase, die einige haben, stammt von einem finnischen Schaf, wann das dazu gekommen ist, weiß ich aber nicht, ist wohl schon was her.

5.5.08 22:15


27.04.2008 That´s life

Mit drei neuen Müttern haben wir heute acht neue Lämmer, von denen zwei auf jeden Fall im Fjøs der Zicklein mit Milch aus dem Eimer aufgezogen werden.


Die 16 verbleibenden Schafe heute waren echt harte Arbeit. Nicht nur, dass die einfach nicht weniger werden wollten, nein, das Messer wurde auch noch stumpf und wir hatten keine neuen mehr. Wegen dem ganzen Fett und der dicken Wolle hat es den Dienst verweigert. Und bei den letzten dreien hat Hendry mir dann immer den Scherapparat in die Hand gedrückt, mach mal. Na toll. Also habe ich, nachdem er immer eine Stelle frei geschaufelt hat, den Rücken gemacht, einmal soweit, dass wir das Vlies fertig hatten. Hendry hat dann immer den Rest gemacht, die schwierigen Stellen, bei denen ich das Schaf eher massakriert hätte, als geschoren. Überhaupt sah das letzte, was ich dann halb alleine gemacht habe, eher aus wie vom Rasenmäher überfahren, als vernünftig geschoren. Aber gut. Damit muss es jetzt leben... Immerhin hat es überlebt.

5.5.08 22:16


28.04.2008 I don´t like mondays

Wo war das Wochenende? Ich habe nur Schafe gesehen. Da habe ich wirklich was verpasst. Am Sonntag Abend war ich total irritiert, als der Laptop gesagt hat, es wäre Sonntag und nicht Samstag, was ich eigentlich gedacht hatte... So ist das Leben.


Ich weiß nicht, wie Hendry das aushält. Tagsüber schert er Schafe oder macht irgendwas anderes, was im Moment halt meistens mit Schafen zu tun hat und nachts sitzt er in Hellosan im Traktor und passt auf die Schafe auf, falls bei den Geburten was nicht klappt und er eingreifen muss.. Und tagsüber fährt er auch mehrfach hin.


Ich füttere mittags jetzt wieder Milch, aber die Lämmer lernen viel schneller als die Zicklein selbst aus dem Eimer zu trinken. Das ist sehr praktisch. Momentan haben wir aber eins, die Nummer 8092, das ist eine ganz Kleine. Sogar kleiner als das Seifenbaby, falls ich das hier schon mal erwähnt haben sollte. Echt winzig. Und sie kommt halt gar nicht an die Sauger am Eimer dran, deshalb wird sie noch mit der Flasche gefüttert.

12.5.08 21:41


29.04.2008 Stupid garden

Ich werde mir niemals einen Garten mit mehr als 2 m² Rasen zu legen, niemals! Ich musste heute mit einem Rechen auf der Wiese vor dem Haus altes Gras und Krempel, der sich über den Winter unter dem Schnee angesammelt hatte zusammen rechen. Nichts ist sinnloser.... Oder doch, kleine Steinchen einzusammeln, die eigentlich zum Straßenbelag gehören und auf wundersame Weise auf diese verdammte Wiese gekommen sind. Wer denkt sich so einen Mist aus???


Ansonsten waren heute Trine und Ingrid da, die wird immer größer. Bald fängt sie an zu krabbeln und zwei kleine Zähnchen hat sie auch schon. Wir hatten Lämmer auf der Terrasse, die mit Milch gefüttert wurden und dann abends zu den Zicklein und den anderen Lämmern umgezogen sind. Und im Internet haben wir Fotos von Solveig angeguckt, die ist auch sehr süß.

12.5.08 21:42


30.04.2008 Like that

Vormittags habe ich erst nichts gemacht und dann angefangen, bei den Kleinen auszumisten. Die ziehen da so viel in ihre Boxen hinein, das gibt’s nicht. Morgen muss ich wieder mit dem Hochdruckreiniger die Löcher im Boden aufmachen, sonst geht da gar nichts mehr.


Achja und Ole ist eindeutig verrückt. Wer wechselt bitte seine Autoreifen um zehn Uhr abends, auch wenn es noch hell ist? Dafür muss man schon sonst keine Hobbys haben, oder? Wenigstens hatte ich dann zum Einschlafen ein bisschen Musik vor meinem Fenster.

12.5.08 21:43


01.05.2008 Requiescat in pacem

Erstmal was Grundsätzliches, hier gibt es keinen Tanz in den Mai, und auch keine Hexennacht oder Ähnliches. Der erste Mai ist zwar ein Feiertag, aber nicht so aufwendig würde ich sagen. Die Fahnen werden heraus gehängt, aber sonst war zumindest bei uns nichts anders. Wir waren nur zur Feier des Tages zusammen mit Maritas Tante und deren Tochter, die eigentlich in Oslo wohnt, im Senteret essen. Ganz nett, wie immer.


Jetzt aber zurück zur Überschrift. Heute morgen, als ich bei den Kleinen rein kam um zu füttern, lag die 8003 draußen (außerhalb ihrer Box auf dem Gang) auf dem Boden und war tot. Alle Viere von sich gestreckt und ganz kalt und steif. Zum Glück kam Hendry später dazu und hat sie dann raus gebracht. Er sagt, dass sie so im Schnitt 10 bis 12 Lämmer verlieren, die sie im Stall aufziehen. Aber geschockt hat mich das schon. Jetzt zähle ich immer durch, wenn ich rein komme, ob noch alle da sind und nicht eins irgendwie hinaus gekommen ist und ich dann auf alles gefasst sein muss.


Heute morgen habe ich eine Ziege mit einer Dosis Penicillin zugedröhnt, nachdem sie mir gestern Abend aufgefallen ist, dass irgendwas nicht stimmt. Allerdings war es dann heute Abend schon zu spät. Ich habe sie als allerletzte gemolken, sie hatte noch nicht mal die Kraft, die Stufen hoch in den Melkraum hinein zu gehen. Also habe ich sie im Stall im Gitter festgehakt (den Bügel hinunter geklappt) und angefangen zu melken. Die linke Seite war noch einigermaßen ok, wenig Milch zwar, aber gut. Die rechte, die kranke Seite dagegen war nicht so toll. Dick geschwollen, blau (Gangrän) und gar nicht schön anzusehen. Die Ziege sah auch schon vom allgemeinen Erscheinungsbild her nicht gut aus. Den Kopf auf Halbmast, die Ohren hängen herunter, was mich im Nachhinein irgendwie an die Vulkanette aus Traumschiff Surprise erinnert, auch wenn das jetzt gar nicht passt. Und dazu ein abwesender leidender Blick... Jedenfalls bestand der Inhalt der rechten Seite eigentlich nur aus Blut. Hendry kam vorbei, um sowieso nach ihr zu gucken, dann haben wir beschlossen, dass es definitiv besser für sie ist, erlöst zu werden. Wir hätten ihr auch mit mehr Penicillin nicht mehr helfen können, nicht wenn das Euter schon blau ist. Also haben wir sie hinaus gebracht und er hat sie getötet (das klingt so hart, aber was anderes passt auch nicht). Ich habe diesmal zugeschaut, das musste irgendwie sein, ich weiß auch nicht, warum. Es war gar nicht so schlimm, es war nur irgendwie nachher komisch, weil ich mich nicht anders gefühlt habe. Ich glaube, im Moment könnte ich auch ohne größere Probleme Zicklein essen. Vielleicht ist das anders, wenn man das Tier schlachtet, weil man es essen will und nicht um es von seinen Schmerzen zu erlösen.


Jetzt habe ich noch 107 Ziegen, davon 104 zum Melken, eine Ex-Penicillin-Ziege sowie zwei Schwangere.

12.5.08 21:44


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung