Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Sockenhoernchen
   Eine gute Freundin

Webnews



http://myblog.de/elicaroma

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zwischendurch

Liebe Leute, ich komme hier zu nichts. Aber nächste Woche sind Marita und Hendry nicht da, da wird Lou mich zwingen müssen, jeden Tag ein paar Beiträge zu schreiben, damit ich hier nochmal hinterher komme. Ich möchte euch hiermit also mitteilen, dass es mir gut geht und ihr euch keine Sorgen machen müsst.

 

Liebe Grüße

5.4.08 19:46


26.03.2008 Going back

Mal wieder ein Milchmanntag. Ich würde so gerne mal wieder ausschlafen und nicht sofort, nach dem der Wecker viel zu früh geklingelt hat, aufstehen müssen. Das ist total toll.


Nach dem Frühstück sind Hilde, Lou und ich nach Hellosan gelaufen (ungefähr eine halbe Stunde) und haben dort bei strahlendem Sonnenschein in der Sonne gesessen. Hendry und Marita sind vorher in Richtung Vesterålen losgefahren, zusammen mit Tove. Dort findet irgendeine Veranstaltung für Farmer statt. Sie werden erst morgen Abend wieder kommen. Dann hatten wir später ein zweites Frühstück, zusammen mit Hildebjörn, einer Freundin von Hilde. Sehr lustig. Die beiden sind zusammen in die Schule gegangen und sie kommt von einer Schaffarm in der Nähe.


Nachmittags haben wir dann zu dritt beschlossen, dass wir noch ein wenig Skifahren gehen könnten. Ich werde langsam ein bisschen besser. Pause haben wir dann auf einem Stein gemacht und sind wieder nach Hause gelaufen.


Abends, nachdem wir selbstgemachte Pizza gegessen haben, hat Ole Hilde zu Trine gebracht, damit Anders, Trines Mann, Hilde morgen früh zum Flughafen bringen kann. Sie fliegt nämlich morgen wieder nach Hause, nach Karmøy. Dann kommt sie erst wieder im Juli wieder, nachdem sie ihre Ausbildung zur Krankenschwester fertig hat. Und im September bekommt sie ihr Kind. Achja, Kinder. Sigrid, Ketils Frau ist ja schwanger (das scheint eine Epidemie in dieser Familie zu sein...) und hatte am Ostersamstag Termin,. Aber noch ist es ruhig. Wir warten.

8.4.08 10:54


27.03.2008 Barnehage

Wie im Kindergarten ging es heute wirklich zu. Angefangen hat es damit, dass Lou und ich, nachdem wir zu zweit die zwei Ställe gemolken haben und die Kleinen gefüttert waren, den Rest Pizza zum Frühstück gegessen haben. Zusammen mit Milch. Einfach nur genial.


Während draußen ein Schneegestöber wütete haben wir bei den Kleinen endlich die letzte Box ausgemistet. Vom Ammoniakgeruch sind wir zwar hin und wieder fast umgekippt, aber durch anhaltende Lachkrämpfe sind wir dieser Gefahr gerade so entronnen. Wir waren sooo albern, das gibt es gar nicht. Manchmal konnte ich kaum die Mistagbel mit dem Stroh heben, weil mir dazu die Kraft fehlte. Aber zum Glück ging es Lou genauso. Und zum Glück war sonst niemand da, die hätten uns für völlig verrückt und durchgeknallt erklärt... Nicht, dass wir das vielleicht nicht doch wären, aber das muss ja niemand wissen.


Abends kamen dann Marita und Hendry von den Vesterålen wieder. Vorher haben wir natürlich nochmal gestaubsaugt und so, damit sie nicht direkt wieder anfängt zu meckern. Warum wir so albern waren, weiß ich gar nicht mehr, ich weiß noch, worüber wir geredet haben, aber im Nachhinein ist es gar nicht mehr sooo lustig. Okay, ich bin doch merkwürdig.

8.4.08 10:56


28.03.2008 Currenta

Heute Abend habe ich erfahren, dass ich in genau einer Woche, am 3.4.08 um 13:00 Uhr in Krefeld sein soll. Dann findet dort nämlich diese betriebsärztliche Untersuchung statt, nach der sie mich erst als Auszubildende annehmen. Jetzt muss ich gucken, dass ich der Frau klar mache, dass ich zum angegebenen Termin leider nicht da sein kann. Aber das klappt schon irgendwie.


Ich war mit Marita in Leknes und dies Frau kann ja so viel Einrichtungszeug kaufen, man glaubt es kaum. Teppiche für Hellosan und den Waschraum unten (in gruseligem Augenkrebspink), sowie Bilder, die sie an ihre Kinder und eine Nichte weitergeben will. Und natürlich die passenden Rahmen. Hätte sie was für sie Nettes gefunden, hätten bestimmt auch noch Bettwäsche und Gardinen den Weg in unser Auto gefunden. Aber zum Glück hat sie nichts gefunden. Ich kann manchmal nur über ihren Geschmack rätseln und mir das Lachen verkneifen. Sagenhaft.


Auf dem Weg nach Hause haben wir dann noch bei Trine eine Zwischenstation gemacht und uns dort die Zeit vertrieben. Ich durfte Ingrid mit einem Apfel-Erdbeer-Gläschen füttern, was auch erstaunlicherweise unfallfrei geklappt hat.

8.4.08 10:57


29.03.2008 Mountain is calling

Direkt nach dem Frühstück habe ich eine Mail an Currenta geschickt, wegen dem Termin am Freitag. Danach musste der Melkraum geputzt werden, der hatte es dringend nötig...


Lou hatte mir, während ich noch geputzt habe, gesagt, sie würde jetzt schon mal losfahren mit den Ski, ich könnte ja nachkommen und ihren Spuren folgen, wenn ich wollte. Aber eigentlich hatte sie nicht wirklich damit gerechnet, dass ich doch noch nachkomme, weil ich noch eine Weile brauchte.


Jedenfalls bin ich dann doch losgefahren, es war so schönes Wetter und ich wiederum dachte, sie würde nicht so weit fahren, vielleicht eine halbe Stunde weit weg oder so. Allerdings wurde mir bald klar, dass sie mit Hendry unterwegs war, aber ich bin schön brav ihren Spuren gefolgt. Zum Glück hatte ich keine Uhr dabei. Es war echt anstrengend und ich war oft versucht, um zu kehren, weil ich mir manchmal nicht sicher war, ob sie wirklich hier lang gefahren sind, oder ob ich vielleicht Spuren verwechselt habe. Insgesamt bin ich immer weiter in ein Nachbartal hinein gefahren und dabei langsam aufgestiegen. Ich habe immer erwartet, dass die beiden irgendwo hinter der nächsten Ecke sind, oder dass hinter der nächsten Ecke Hellosan ist, von da aus hätte ich auch nach Hause gefunden.


Aber dann, als ich gerade wirklich einen Berg hinauf gekraxelt bin, habe ich sie ungefähr noch zehn Meter weiter, oben stehen gesehen. Mann, war ich froh. Sie waren zwar schon auf dem Rückweg, aber Hendry hat mir noch die Aussicht gezeigt. Man konnte von dort aus das Festland sehen, Henningsvær und den Weg nach Svolvær. Eine geniale Aussicht, die es echt in sich hat, auch wenn ich absolut erledigt war. Ihr glaubt gar nicht, wie stolz ich war, es ganz allein da hinauf geschafft zu haben. Yeah! I want it all...



Lou ist dann schonmal vor gefahren, weil sie eher mit Melken anfangen wollte, und wir ja da oben noch gestanden haben. Ich habe übrigens ganze ZWEI Stunden gebraucht. Ich war so fertig. Der Rückweg hat dann auch recht gut angefangen, abgesehen davon, dass ich nicht mit Pflug den Berg hinunter fahren kann. Das hat dann auch dazu geführt, dass ich gestürzt bin. Das linke Bein bzw. Knie und Knöchel habe ich mir übel verdreht. Aber nichts gebrochen und stehen und sogar Skifahren ging einigermaßen mit viel Zähne zusammenbeißen, wenn ich das Bein nicht zu sehr alleine belastet habe. Irgendwie mussten wir schließlich wieder nach Hase kommen. Hendry war echt toll, hat auf mich gewartet, mir geholfen und so. Zwischendurch habe ich einen kleinen Heulanfall bekommen, weil ich einfach keine Lust mehr hatte und alles weh tat und es noch so weit war und überhaupt. Aber dann waren wir doch endlich zu Hause. Ich war noch viel fertiger und total erledigt.


Und Marita hat mir Vorwürfe gemacht, mir hätte wer weiß was passieren können und überhaupt, es hätte ja niemand gewusst, wo ich war, sie hätte sich schon Sorgen gemacht. Als ich im Haus war und noch ein bisschen gegessen habe, bevor ich losgefahren bin, war sie mit der Nachbarin in Svolvær und Ole hat geschlafen, wem hätte ich denn da Bescheid sagen sollen. Und dass ich so was Leichtsinniges nie wieder mache, war mir dann auch klar. Aber es war trotzdem geil, bis zu dem Sturz. Punkt.

8.4.08 11:05


30.03.2008 Moving out

Ich habe heute eher weniger gemacht, auf der Couch gesessen bzw. geschlafen, gebloggt und herum gegammelt. Mein Fuß ist dick und blau, jeder Schritt tut weh, aber es ist auszuhalten. Trotzdem kann ich melken gehen und die Kleinen füttern. Also ist´s nicht ganz so schlimm.


Zu Essen gab es Lammelår, Lammkeule. Sehr lecker. Davor haben Lou und Ole sich geprügelt, das ist echt lustig. Leider kann ich die Szene nicht beschreiben, aber es war wirklich sehenswert. Irgendwann haben sie im Bad eine Wasserschlacht angefangen, sodass sie beim Essen etwas nass waren... Und Marita hat Hendry geschickt, die beiden zurecht zu weisen, was nur teilweisen Erfolg hatte. Ich hatte meinen Spaß. Und die Fotos davon kann ich bestimmt gewinnbringend bei Ebay versteigern...


Nach dem Essen hat Ole beschlossen, er könnte ja mal anfangen zu packen, zwei Stunden später ist er nämlich ausgezogen. Er wohnt und arbeitet ab Montag in Bodø, etwa drei bis vier Stunden entfernt auf dem Festland. Okay, er kommt an den meisten Wochenenden nach Hause, aber nur zwei Stunden vorher anzufangen ist ziemlich kurz, oder? Ich bin sicher, ich brauche länger, um meinen Kram zu packen, wenn ich nach Krefeld ziehe.

8.4.08 11:05


31.03.2008 Tannlege

Hendry war heute beim Zahnarzt (Tannlege) und hatte Marita als Unterstützung dabei. Sie wollten pünktlich weg, hatten das auch geschafft, mit fertig machen und so, aber dann. Wo ist Maritas pengebok? Hendry hat laut eigener Aussage gestern Abend, als sie vom Kino wieder kamen beide Geldbeutel unten in der Halle ins Fenster gelegt. Eigentlich ein Ort, an dem man sie problemlos wieder findet. Hendry hat seines dort heute morgen auch weg genommen und zum Auto mitgenommen, aber Maritas war weg. Das Dumme war nur, Hendrys Kreditkarte, die sie unbedingt brauchten, war in ihrem.... Also haben wir das ganze Haus abgesucht. Die beiden schrien sich an, was aber natürlich auch nicht half. Einer hat die Schuld dem anderen zu geschoben und es wurde immer später. Irgendwann habe ich mich dann verkrümelt, weil helfen konnte ich ja auch nicht. Sie sind dann auch gefahren, ich weiß aber nicht, ob jetzt mit oder ohne pengebok. Am Ende hat sich herausgestellt, dass Hendry es in der Hand hatte, dann seine Jacke anziehen wollte und es zu diesem Zweck oben auf die Garderobe abgelegt hatte. Aber wer schaut schon dort auf mehreren Lagen Schals, Mützen und Handschuhen nach...?


Ich habe ansonsten heute Postkarten geschrieben, jetzt sind wieder einige auf dem Weg nach Deutschland. Und mein Zimmer habe ich mit dem Inhalt aus dem Päckchen meiner Mama dekoriert. Jetzt fehlen nur noch andere Gardinen (ein Job für Marita...), damit es nach Frühling und Sommer aussieht. Und die Schokolade ist sehr lecker.


Essenstechnisch gab es Reste vom Lammelår zusammen mit Fiskeboller. Es geht mir also nicht schlecht hier.

9.4.08 21:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung